Autismusshirt

Autismusshirt

Sonntag, 11. Mai 2014

Für Großeltern von Familien, die ein autistisches Kind haben

Gestern erhielt ich eine erschreckende Mail. In einem Verein für Autisten hatten Eltern darum gebeten, dass für ihre eigenen Eltern und Schwiegereltern ein Aufklärungsabend über Autismus stattfinden möge.
Der Hintergrund: Junge Familien mit einem autistischen Kind werden nicht selten von ihren eigenen Eltern geschnitten oder extrem kritisiert, weil diese sich weigern, sich mit dem Phänomen "Autismus" zu befassen. Die ältere Generation wirft der jüngeren vor, ihr schwieriges Kind einfach nur falsch zu erziehen.
Auch ich kenne persönlich mehrere Familien, die über das gleiche Problem klagen. Eines der Elternpaare hat mehrere kleine Kinder; die Großeltern sind gerne bereit, die Kinder ab und an zu sich zu nehmen -- mit Ausnahme des autistischen Enkelsohnes. Das ist so hart für die Eltern, wenn eines ihrer Kinder von den Großeltern abgelehnt wird.
Ich bin Oma einer fünfjährigen Kanner-Autistin, die ich vom ersten Tag an zusammen mit meiner alleinstehenden Tochter groß ziehe. Seitdem ist in meinem Leben nichts mehr wie zuvor. Alles - die Tagesplanung, die Wohnsituation, die Kontakte - hat sich um 180° gedreht. Der Alltag ist extrem anstrengend, Freizeit und Verreisen sind seitdem passé; mein Wissenshorizont jedoch hat sich enorm erweitert. Vor allen Dingen aber hat der "kleine Engel" mein Leben enorm bereichert. Das hat mich auch dazu veranlasst, mein Buch "Fanti, das kleine Schlitzohr -Leben mit einem autistischen Kleinkind" zu schreiben, das am 1.5.14 im TIPONI-Verlag erschienen ist. Meine Tochter und ich initiieren momentan auch die Gründung eines Vereins zur Hilfe für Kanner-Autisten; denn es gibt noch viel zu wenig Unterstützung für Familien mit solchen Kindern.  
Liebe Leser, wenn es in Ihrer Familie auch Großeltern gibt, die ihr eigenes Enkelkind aus Unwissenheit über das Phänomen frühkindlicher Autismus meiden, dann empfehlt ihnen dieses Buch. Es wird sie bestimmt sensibilisieren für das Problem und die Familie wieder näher zusammenführen.

Keine Kommentare:

Kommentar posten